Regeln des „Hans Grade“ Ziellandewettbewerbs

1. Der Wettbewerb besteht aus 3 Wertungslandungen, gemäß Punkt 13. Alle Vereinsflugzeuge stehen zur Wahl, sofern der Pilot diese Fliegen darf. Schüler müssen zusammen mit einem Lehrer fliegen. Privatflugzeuge dürfen teilnehmen. Die Beladung (Pax bzw. ausreichende Spritmenge) entscheidet der Pilot bzw. Lehrer

2. Jede Landung wird aus einem normalen Anflug durchgeführt. Über gewählte Motorleistung,
Landeklappenstellung, Störklappen und Seitengleitflug entscheidet der Flugzeugführer.

3. Das Aufsetzen muss mit beiden Rädern des Hauptfahrwerks erfolgen, es sei denn die
Punktrichter erklären „Seitenwindbedingungen“. Bei „Seitenwind“ darf das Flugzeug mit dem
windzugewandten Hauptrad zuerst aufsetzen.

4. Das Bugfahrwerk muss solange in der Luft sein, bis beide Hauptfahrwerke am Boden sind.
Bei Spornradflugzeugen muss bei der Landung das Spornrad unter der Horizontalen sein.

5. Wenn die beiden Räder des Hauptfahrwerks in unterschiedlichen Landefeldbereichen
aufsetzen oder das Flugzeug „springt“, wird das Feld mit der kleineren Punktzahl gewertet.
Bei Seitenwindlandungen gemäß 8. zählt der Aufsetzpunkt des luvseitigen Rades des Hauptfahrwerks.

6. Ein Flugzeug springt, wenn es nach einem Bodenkontakt mit allen drei Fahrwerksrädern
den Boden verlässt und ein oder mehrere Landefeldbereiche überspringt.

7. Bei Dreipunktlandungen mit Spornradflugzeugen wird der Aufsetzpunkt des Hauptfahrwerks
gemessen. Setzt das Spornrad zuerst auf und beträgt der Abstand zwischen dem
Aufsetzpunkt des Spornrads und dem des Hauptfahrwerks innerhalb des Landefelds weniger
als der Abstand zwischen Hauptfahrwerk und Spornrad plus 5 Metern, wird der Aufsetzpunkt
des Hauptfahrwerks gewertet, andernfalls der des Spornrads.

8. „Seitenwindbedingungen“ müssen erklärt werden, wenn die Seitenwindkomponente 8
Knoten oder mehr beträgt. Windrichtung und Geschwindigkeit sollen in der Nähe des Landefeldes mit geeigneter Ausrüstung gemessen werden. Wenn während des Wettbewerbs die Seitenwindkomponente mehr als 11 kts beträgt, wird der Wettbewerb abgebrochen.

9. Die Landerichtung ist immer gegen den Wind auszurichten.

10. Abnormale Landungen werden wie folgt definiert:
a) Landung nicht in Übereinstimmung mit 1-10.

b) Ein Hauptfahrwerk ist beim ersten Aufsetzen mehr als einen Durchmesser des Hauptrades
vom Boden entfernt, wenn keine „Seitenwindbedingungen“ erklärt sind.

c) Bei „Seitenwindbedingungen“ setzt das der Windseite abgewandte Hauptfahrwerksrad
zuerst auf, während das andere Hauptfahrwerksrad mehr als einen Raddurchmesser vom
Bodenentfernt ist.

d) Das Flugzeug berührt mit einem anderen Teil als den Rädern den Boden.

e) Lande- oder Störklappen (Flaps) werden über dem markierten Landefeld vor dem Aufsetzen
eingefahren.

f) Landung mit blockierten Rädern.

g) Ein Hauptfahrwerksrad hebt vom Boden ab, während das Bugrad auf dem Boden bleibt.

h) Strafpunkte für abnormale Landungen werden zusätzlich zu den Strafpunkten für Landungen gegeben

i) Landungen die das Luftfahrzeug in größerem Maße strapazieren oder beschädigen (Bumslandung)

11. Die Punktrichterschaft sollte aus mindestens 3 Personen bestehen, die vor dem Wettbewerb benannt werden. Zur Vermeidung der üblichen Diskussionen, sollten die Punktrichter nach Möglichkeit keine Teilnehmer und neutral sein. Es ist der Bewertungsbogen zu benutzen. Nehmen Punktrichter am Wettbewerb teil, so müssen sie einen Vertreter haben, der Vertreter kann auch mehrere Punktrichter vertreten.

12. Der Wettbewerb findet im vorher definierten Zeitraum statt (1 Tag), Beginn ist 09:00 Uhr,
die Teilnehmer sollen sich vor dem Wettbewerb anmelden und zu Beginn des Wettbewerbes
während des Briefings im Bewertungsbogen eintragen, da Vereinsmaschinen genutzt
werden, wird die Reihenfolge vor Wettbewerbsbeginn bekanntgegeben. Es werden 3 Wertungslandungen der Teilnehmer absolviert. Eingewöhnungsund Trainingslandungen sind vor Beginn der Wertungslandungen nicht möglich.

Punkteverteilung:
Durchstarten ohne Bodenberührung ohne ersichtlichen Grund 100 Strafpunkte
Durchstarten nach Bodenberührung ohne ersichtlichen Grund 100 Strafpunkte
Abnormale Landung (Punkt 10.) 100 Strafpunkte

Schreibe einen Kommentar